Das Treffen zwischen dem alten und neuen Vorstand

Der alte und neu gewählte Vorstand haben sich im Sportbüro von GSG Stuttgart im Gehörlosenzentrum getroffen. Wir alle wollen wissen, wie die beiden Vorstände sich momentan fühlen.

Moderatorin: Hallo, vor kurzem am 2. August haben sich der  alte und neue Vorstand getroffen um Vereinsübergabe zu machen und einiges zu  klären. Andreas Salzmann hört als Vorstand auf und Thomas Krämer ist nun neuer Vorstand. Da ich selbst nicht anwesend war, habe ich Videoanrufe gemacht um Interviews mit beiden zu führen.Seid ihr Neugierig?

Interview mit Andreas Salzmann

Moderatorin: Guten Abend, Andreas Salzmann.

Salzmann: Hallo!

Moderatorin: Sie waren als Vorstandsvorsitzender seit acht Jahre für den Verein zuständig, richtig?
Was waren die Höhen und Tiefen im Verein, welches waren die schönen Momente?

Salzmann: Ja, genau 8 Jahre. Mein schönster Moment war 2019, als die Fußballherren nach 13 Jahren endlich wieder die Deutsche Meisterschaft und den Pokal geholt haben. Der Höhepunkt und einer der schönsten Momente war DCL in Stuttgart als Ausrichter, auch wenn es natürlich anstrengend war.Aber das war der Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.Tiefen habe ich gar keine erlebt.

Moderatorin: Schön und wie haben Sie die Doppelfunktionen als Vorstandsvorsitzender und als Trainer empfunden? Stressig?

Salzmann: Am Anfang war es gar kein Problem beides zu machen auch aus Gewohnheit und ich habe die Zeit gut aufgeteilt. Nach paar Jahren wurde es stressig. Die jüngeren Personen sind nicht mehr wie früher, vieles nicht mehr so selbstverständlich. Deshalb habe ich mich entschieden nur als Vorstand weiter zu machen und als Trainer aufzuhören.

Moderatorin: Verstehe. Können Sie sich vorstellen später wieder mal als Vorstandsvorsitzender zu arbeiten?

Salzmann: Noch einmal? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen, weil die neue Generation anders ist und die Anpassung nicht so klappt. Ich hoffe, die neue Generation macht das besser.

Moderatorin: Alles Gute und viel Glück für die Zukunft.

Salzmann: Danke.

Interview mit Thomas Krämer

Moderatorin: Guten Abend, Thomas Krämer.

Krämer: Hallo. Guten Abend!

Moderatorin: Nun, Sie sind jetzt Vorstandsvorsitzender. Wie kommen Sie darauf?

Krämer: Alle sind bestimmt geschockt oder überrascht, dass „Thomas Krämer“ 1.Vorstandsvorsitzender ist. Der alte Vorstand hat schon lange bekannt gegeben, dass diese als Vorstand aufhören werden. Da habe ich schon darüber nachgedacht und mir fiel ein, dass in vier Jahren bei GSG Stuttgart e.V. das 100-jährige Jubiläum ansteht und dies war mir wichtig.Wenn jemand anderes als Vorstand wird und andere Vereinsphilosophie hat, daher wollte  ich es übernehmen und habe auch vorher die Teams vorbereitet und angesprochen. So kam es zu dieser Entscheidung.

Moderatorin: Was sind Ihre Ziele?

Krämer: Meine Zielvorstellung ist das 100-jährige Jubiläum durchzuführen und natürlich den Verein GSG Stuttgart stabil zu halten, dieser darf nicht labil werden!! Jedes neue Mitglied ist Willkommen und ich möchte vor allem die Jugend fördern, weil die Älteren gehen. Momentan ist die Gesellschaft am verändern und die soziale Einstellung der Jugend ganz anders. Darum ist es für mich wichtig in diesem Bereich zu fördern. Wichtig für mich ist natürlich auch die Gesunderhaltung des Vereins sowie das vorherige mit der Zukunft zu vereinen.

Moderatorin: Super. Sie sind von klein auf immer mit Fußball aufgewachsen, kümmern Sie als Vorstand auch um andere Sportabteilungen?

Krämer: Richtig, ich bin Vollblutfussballer und als Vorstandsvorsitzender mit verschiedenen Sportabteilungen zu arbeiten, dies ist mir schon bewusst. Ich lehne die anderen Sportabteilungen nicht ab! Natürlich muss ich alle Abteilungen gleich behandeln. Klar, ein Verein, ein Logo! Motorsport? nicht wichtig. Yoga? Nicht wichtig. Nein, das geht gar nicht. Alle Gehörlosen bekommen die gleichen Sportmöglichkeiten. Wichtig ist dabei auch neue Abteilungen bzw. neue Sportarten zu fördern.

Moderatorin: Gut. Wie funktioniert es parallel mit DCL und als Vorstandsvorsitzender?

Krämer: Ja, genau. Alle werden sich bestimmt wundern, ob das geht. Ich versuche es zu erklären.Ich bin mit zwei andere Gehörlosen Fußball DCL-Gründer und dies wurde weiterentwickelt. GSG Stuttgart ist ein Sportverein, also nicht nur Fußball. Wenn es nur Fußball im Verein gäbe und dazu DCL Fußball, dann wäre es schwierig. Ich bin Vorsitzender des Vereins, also ich bin neutral und mache meine Arbeit im Verein als Vorstandsvorsitzender und bei DCL als DCL-Board ausschließlich für Fußball. Bei DCL-Board sind nur ca. drei, viermal im Jahr Reisen nötig umarbeiten, daher gibt es keinen Konflikt. Ich schaffe das, ich habe den Ehrgeiz das Ehrenamtliche zu machen. Das mache ich gern.

Moderatorin: Super, viel Glück weiterhin.

Krämer: Danke, ebenfalls.