Deutsche Indoor Kart-Meisterschaft in Mannheim 08.06.+ 09.06.19

Am Samstag vor dem Rennen wir die Strecke besichtigt, die Strecke war 630 Meter lang die durch Halle und Außenbereich gefahren wird. Anschließend wurden wir gewogen und wurden in drei Gewichtsklassen aufgeteilt. Beim Einzelrennen durfte man in den 10 Minuten Qualifikation alles geben, um die beste Startposition zu sichern. Anschließend startet man mit einem Formel 1 Start, das Rennen ging 50 Minuten.

Es ging los mit der Schweren Gewichtsklasse. Da fuhr nur Jan-David Huttenberger mit. Für ihn war der dritte Platz Safe gewesen, bis ein Überrundeter ihn in die Quere kam und einen Crash verursacht hat. Somit wurde Jan-David nur Sechster Platz.

Anschließend fuhren die leichte Racer mit Felix Flecken und Lukas Strunz. Aber leider haben die einen schlechten Tag erwischt, da sie keine guten Karts erwischt haben. Den die Karts hatten kaum Grip und waren immer am untersteuern. Somit landeten Felix auf den siebten Platz und Lukas auf den zehnten Platz.

Im letzten Rennen mit dem mittleren Gewicht fuhren Lars Lange, Leroy Anderson und Marco Cop.

Auch für die drei liefen es besonders, da Lars blöderweise auch das gleiche Kart hatte wie Felix Flecken. Lars wurde siebter, Leroy wurde neunter und Marco wurde zehnter.

Am nächsten Tag war das Teamrennen angesagt.

Die Racer von Stuttgart haben sich in Zwei Teams aufgeteilt. In Stuttgart 1 fuhren Jan-David Huttenberger, Felix Flecken und Lars Lange. Im zweiten Team fuhren Lukas Strunz, Leroy Anderson und Marco Cop. Das Teamrennen ging 2 Stunden und davor noch 30 Minuten Qualifikation.

Aber wichtig war das jeder Fahrer eine bestimmte Zeit gefahren ist.

Von Stuttgart 1 fuhr Jan-David vom Anfang aus und von Stuttgart 2 hat Lukas.

Das Rennen ging am Anfang gut, bis der Kart wechsel kam. Dann ging es mit Stuttgart 1 herab, sie haben echt Katastrophen Kart erwischt. Für Stuttgart 2 lief es etwas besser.

Stuttgart 1 wurde 12. platz im Teamrennen. Für Stuttgart 2 fuhren auf den 7. Platz.

Das Wochenende war eher ein Desaster für uns allen, aber aus Fehler lernt man mehr.

Somit wollen wir die nächsten Deutsche Meisterschaft voll angreifen und zeigen was Stuttgart wirklich draufhat.