Denmark Open Championship 2016

3 GSG Motorsportler Sotirios Stefanidis, Lars Lange und Stefan Dieudonne sind in der Fahrgemeinschaft mit 5 Essener nach Vandel/Dänemark gefahren.

Sie sind dort gut angekommen. Wir übernachteten in einem Hotel, der sogar nahe dem Flughafen Billund und Legoland steht. Wow!

Wir haben uns mit den Karts paar Runden aufgewärmt und haben richtig Spaß am Fahren. 36 Herren und 3 Damen aus verschiedene Nationen fuhren in der Qualifikation um bester Zeit für 2 Gruppen.Beim Rennen musste jeder Fahrer und Fahrerin laut Reglement mindestens 90 kg wiegen.

Stefan hat mit dem 12.Platz in der beste Gruppe A geschafft. Sotirios belegte den 22.Platz und Lars den 25.Platz, so starteten sie in der schlechteren Gruppe B.

Vor dem Rennen gab Stefan an Sotirios und Lars wichtige Tipps und Fahrtechniken auf dieser Strecke. Danke Trainer Stefan !

Im Endlauf der Gruppe B war Sotirios schon mit 5 Sekunden Zeitstrafe wegen einem Rempler zurück. Trotzdem bleib er konzentriert und hat einen guten Lauf bis zum Ziel. Er erreichte den tollen 2. Platz und Lars den guten 5. Platz von insgesamt 20 Fahrern. Was für coolen Tag für Lars und Sotirios. Sie bekamen Pokale.

Ergebnis in der Gruppe B:

1. Stefan Reiz GER
2. Sotirios Stefanidis GER
3. Jake Herbie de Londras IRL
4. Darren Jackson NIL
5. Lars Lange GER

Stefan kam in der Gruppe A schlecht weg. Er war wegen ungewohnten 90 kg nicht in Form und erreichte nur den 12.Platz.Trotzdem Applaus für Stefan mit 90 kg und 20 Fahrer, das war nicht einfach. Es gab leckeres Büffet und Siegerpreis inbegriffen. Wir haben guten Hunger und uns satt gegessen.

Danach am Abend gab es weitere freiwillige Rennen unter Flutlicht mit 55 Hörenden und 9 Gehörlosen zusammen. Endlich kam der Regen und an allen Karts wurden Regenreifen gewechselt. Es war toll, im Regen zu fahren. Stefan war als Regengott bekannt und hat diesmal den beachtlichen 5.Platz von so vielen 64 Fahrern geholt. Und damit die beste Gehörlosen im Rennen. Ein gehörloser Organisator hat uns und auch den Kart-Mitarbeiter sehr gelobt. Wir GSG Stuttgarter haben uns sehr gut gefallen.

Fuhren am nächsten Tag vormittags los und die Rückfahrt dauerte sehr, sehr lange wegen schwerem Unfall mit 15 km langer Stau bei Dortmund. Wir versuchten mit vielen Umleitungen schneller voranzukommen.Beim nächsten mal würden wir lieber mit Flugzeug fliegen, naja. Nächsten mal wird’s besser.Sonst war es alles in Ordnung und wir kamen in der Nacht gut an. Puh.

Auch mit gehörlosen Essenern war es schön, gemeinsam zu fahren. Das fanden wir toll.